Gut gelaunt im Home Office - 6 Tipps für ein entspanntes Arbeiten zu Hause

Gut gelaunt im Home Office - 6 Tipps für ein entspanntes Arbeiten zu Hause

Gefühlt befindet sich jeder, bei dem es machbar ist, zur Zeit im Home Office. Um den Alltag aber so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir ein wenig Erfahrungen gesammelt. Hier sind unsere 6 Tipps für ein entspanntes Arbeiten von Zuhause aus:

 

1. Künstliche Barrieren zwischen Ihrem Privat- und Arbeitsleben schaffen

Wer Home Office macht, hat zwar einen sehr kurzen Weg zum Arbeitsplatz aber dafür kann die Versuchung groß sein, sich jederzeit kurz an den Rechner / Laptop zu setzen und eben eine Kleinigkeit zu erledigen. So läuft man schnell Gefahr sich permanent mit seinem Job zu beschäftigen und nicht mehr richtig abschaltet. Die eigene Erholung kann dabei schnell auf der Strecke bleiben. Um nicht in diese Muster zu verfallen, macht es Sinn sich künstliche Barrieren zu schaffen. Wer in einem Extrazimmer arbeiten kann, sollte das ins Auge fassen. Ansonsten gilt es: Nicht dort arbeiten, wo Sie essen bzw. wo Sie sich erholen. Bei einem Laptop z. B. können Sie sich einen festen Ort suchen, der möglichst neutral ist und der sich nach Feierabend nicht in Ihrem Blickfeld befindet. So kommen Sie weniger in Versuchung sich „tatsächlich noch einmal kurz ran zu setzen“.

 

2. Seien Sie der Routinier in den eigenen vier Wänden

Machen Sie nicht den Fehler und setzen sich mit dem Morgenkaffee oder Frühstück vor den Computer, denn: Läuft dieser erst einmal, lässt es sich diesem nur schwer entziehen und die Konzentration sowie die Arbeitsqualität können darunter schnell leiden. Starten Sie stattdessen in den Tag als würden Sie ins Büro fahren und machen Sie eine Routine daraus: Duschen, Zähne putzen, etc. Es kann auch helfen, sich wie im Büro anzuziehen. So schaffen Sie eine Art Arbeitsatmosphäre, die Ihnen helfen wird produktiv zu sein. Tagesziele und Checklisten können einen zusätzlichen Anreiz bieten. Da Menschen im Home Office zu Überstunden tendieren, ist es wichtig auf die Arbeitsstunden zu achten. Ein Alarm im Smartphone kann hier Abhilfe schaffen, dass Überstunden nicht zum Alltag werden. Nach einem Tag „im Büro“ können Sie sich dann in die Feierabendgarnitur werfen und im Kopf besser Arbeit und Freizeit zu trennen.

 

3. Regelmäßige Kommunikation mit Arbeitskollegen

Eine der größten Veränderungen neben dem Arbeitsort stellt die Kommunikation unter Kollegen dar. Im Home Office können Probleme und Anliegen nicht mal eben zwischen Tür und Angel besprochen werden. Stattdessen übernehmen dies in dieser Zeit häufig Email-Programme und Chat-Dienste. Gerade bei komplexen Themen kann diese Art der Kommunikation sich als schwierig gestalten. Meist reicht schon ein kurzes Telefonat aus, um das Problem zu lösen. Um dem Gefühl der Isolation zusätzlich entgegen zu wirken, empfiehlt es sich auf regelmäßige Videocalls zu setzen. So sehen sich die Kollegen und können Neuigkeiten untereinander austauschen, die sich ansonsten vielleicht länger nicht gesehen hätten. Für viele Menschen ist dies ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens. Feste Termine, wie z. B. eine Kaffeepause, können zu einer gewissen Routine beitragen.

Pausen sorgen für frischen Wind

4. Pausen sorgen für frischen Wind

Durch den doch sehr kurzen Arbeitsweg entfällt der frische Sauerstoff, den Sie sonst auf der gewohnten Strecke eingeatmet hätten. Umso wichtiger ist es, sich auf anderem Weg ordentlich mit frischer Luft zu versorgen. Wer hat, kann bei schönem Wetter sich ein paar ruhige Minuten auf dem Balkon oder im eigenen Garten gönnen. Das sorgt zusätzlich zur Sauerstoffaufnahme für mehr Ruhe, im Idealfall mehr Konzentration und man kann sich ohne Stress auf die Arbeit eichen. Alternativ können Sie auch häufiger Stoß lüften und sich in den kurzen Pausen bewegen. Pausen sollten generell spätestens nach zwei Stunden eingehalten werden, um möglichst frisch und produktiv zu bleiben. Auch hier kann das Smartphone Abhilfe schaffen. Nach getaner Arbeit oder in der Mittagspause können Sie sich einen Spaziergang an der frischen Luft gönnen.

 

5. Gesund ernähren im Home Office

Eine gute Ernährung ist der Treibstoff, um mühelos durch den Tag zu kommen. Gerade im Home Office neigen wir aber „bequem“ zu essen. Deshalb: Nicht am Arbeitsplatz essen sondern wählen Sie einen Ort, an dem Sie sich wohl fühlen und nicht mit Arbeit in Verbindung bringen, z. B. der Balkon oder Esstisch. So kann der Kopf abschalten und Sie frisch nach dem Mittag zurück an die Arbeit gehen. Unterschätzen Sie auch nicht den Wert einer gesunden, leichten Mahlzeit, für die Sie sich wirklich Zeit nehmen anstatt bei der Arbeit unbewusst in sich schaufeln. Es bietet sich an, viel Gemüse mit etwas Kohlenhydraten zu kombinieren. Proteine runden das Gericht ab (Fleisch, vegetarische/vegane Alternativen wie Tofu oder Soja). Sollte die Mittagspause zu kurz sein, können Sie auch am Vortag vorkochen. Das erleichtert schon Vieles und Sie können richtig abschalten. Als Ausgleich zur fehlenden Bewegung eignen sich auch ein Workout zu Hause, Yoga und Übungen zum Meditieren. Das steigert das Selbstwertgefühl und bringt auf andere Gedanken.

 

6. Einen Abschluss finden

Gerade wenn man sich schon länger im Home Office befindet, kann es schwer fallen Berufliches vom Privaten zu trennen. Schnell können sich flüchtige Inkonsequenzen einschleichen, man checkt „nur mal schnell“ die Mails und der Kopf kommt durch die neuen Informationen nicht mehr richtig zur Ruhe. Ebenso ist es hilfreich die Datenflut etwas zu drosseln und sich mit etwas zu beschäftigen, dass Ihnen Freude bereitet, wie z. B. Ihre Lieblingsserie oder ein gutes Buch. Ihr Körper kommt so besser zur Ruhe und Sie sind am nächsten Tag fitter für die kommenden Aufgaben.

 

Fazit:

Wie Sie sehen, gibt es doch den ein oder anderen Kniff, um den Home Office Alltag etwas angenehmer und interessanter zu gestalten und der gefühlten Isolation entgegen zu wirken. Wichtig ist die Routinen so gut wie möglich beizubehalten oder sich neue schaffen und den Kontakt zu den Kollegen und Freunden nicht zu vernachlässigen. Und außerhalb der Arbeitszeit: Gönnen Sie sich etwas Ruhe.

Bleiben Sie gesund.